Corona Chroniken - was ist möglich?

In Times von Corona stellt sich die Frage, was möglich ist?


Für Niedersachsen gibt es weitere Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen. Zum 6. Juli gibt es nun ein Regel-Update, unter anderem kann man dann wieder Popcorn im Kino essen.

  • Aktuelle Corona-Verordnung für Niedersachen gilt bis zum 5. Juli, ein Update gilt ab Montag.
  • Kinos und Theater dürfen wieder öffnen, die Maskenpflicht wird am Montag gelockert.
  • Auch das Treffen in größeren Gruppe ist wieder möglich, Events dürfen 500 Besucher umfassen.

Update vom 3. Juli: Besucher von kulturellen Veranstaltungen, die in Räumen stattfinden, müssen auf ihren Plätzen ab Montag keine Mund-Nasen-Bedeckung mehr tragen. Das hat der Krisenstab der Landesregierung am Freitag bekannt gegeben. Essen und Trinken im Kino ist somit wieder möglich. Insgesamt dürfen sich dann bis zu 500 Personen zu kulturellen Veranstaltungen treffen, solange alle übrigen Corona-Regeln eingehalten werden.

Update vom 1. Juli: Mindestens bis zum 6. Juli gilt in Theatern und Kinos in Niedersachsen eine absolute Maskenpflicht - auch während der Filmvorführung. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums besteht als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Corona-Virus die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung bei kulturellen Veranstaltungen in geschlossen Räumen. Diese Pflicht umfasst auch die Zeit während einer Veranstaltung im Theater oder Kino.

Ausnahmen seien bei Veranstaltungen denkbar, bei denen es zum gastronomisch-kulturellen Konzept gehört, dass man etwas verzehrt und nebenbei auch noch etwas dargeboten bekommt, erklärte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums auf Nachfrage von kreiszeitung.de*. Als Beispiel nannte die Sprecherin das GOP-Varieté-Theater in Hannover. Laut der Corona-Verordnung für Niedersachsen sei es ebenfalls erlaubt, Bars oder Cafés im Veranstaltungsbereich einer Kultureinrichtung mit Sitzgelegenheit oder Stehtischen ohne Maske zu nutzen - beispielsweise in den Pausen oder im Anschluss einer Veranstaltung.

Neue Corona-Verordnung auf 13. Juli verschoben - Übergangslösung geplant

In Niedersachsen ist es geplant, die Corona-Verordnung in eine kompaktere und verständlichere Form zu bringen. Weil der Entwurf der Neufassung, die zum 6. Juli in Kraft treten sollte, immer noch 34 Seiten umfasst, werde das Regelwerk noch einmal überarbeitet, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit. Die neue Verordnung verzögere sich damit um eine Woche. Am Freitag werde zunächst eine Zwischenverordnung zur Überbrückung vorgelegt, die kaum Veränderungen beinhalte. Am 13. Juli soll dann eine kompakte und besser lesbare Corona-Verordnung in Kraft treten. (kom/dpa)

Update vom 19. Juni: Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, stellte am Freitag die neue Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen vor. Diese soll ab Montag und voraussichtlich bis zum 5. Juli gelten.

Über allem steht dabei die Zehn-Personen-Regelung. Ab Montag dürfen sich demnach wieder zehn Personen sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum treffen - und zwar ohne die Abstandsregelung von 1,5 Metern einzuhalten zu müssen oder dabei eine Maske zu tragen. Private Feiern im Freien oder in der Wohnung, ein Picknick im Park oder ein gemeinsames Grillen ist somit wieder möglich. Claudia Schröders Tipp: „Machen Sie lieber zwei bis drei kleinere Feiern, statt eine große“. Denn ein Infektionsrisiko bestehe auch weiterhin. Bisher war ein Treffen auf die Mitglieder von zwei Haushalten beschränkt.

Großveranstaltungen bis zu 1.000 Personen sind wiederum auch weiterhin verboten. Darüber hinaus wurde die Frist vom 31. August auf den 31. Oktober verlängert. Eine Sonderregelung gilt allerdings für Messen. Diese sind bereits nach dem 31. August zugelassen - und das unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden. Voraussetzung dafür ist, dass die Veranstalter die Hygienestandards, Abstandsregelungen und die Zugangsteuerung gewährleisten können.

 

Quelle:

https://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/coronavirus-niedersachsen-lockerungen-regeln-kino-theater-maskenpflicht-popcorn-mundschutz-zr-90004233.html

Neuer Alltag mit dem Coronavirus

zuletzt aktualisiert am 03.07.2020

Viele der Einschränkungen, die im Zuge des Corona-Geschehens nötig gewesen sind, sind in Niedersachsen – abhängig vom Infektionsgeschehen – schrittweise reduziert worden inzwischen. Die Landesregierung hatte dazu am 4. Mai 2020 einen Lockerungsfahrplan vorgelegt: den Stufenplan „Neuer Alltag in Niedersachsen“.

Screenshot der Darstellung des Stufenplans als Tabelle/Zeitstrahl   Bildrechte: StK

Stufenplan „Neuer Alltag in Niedersachsen“

1. Stufe: 6. Mai 2020

2. Stufe: 11. Mai 2020

3. Stufe: 25. Mai 2020

4. Stufe: 8. Juni 2020

5. Stufe: 22. Juni 2020

Die Lockerungen der Corona-Regeln werden realisiert als Änderungen an der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus.

» zu den Vorschriften der Landeregierung

Corona-Verordnung erneut aktualisiert – Regeln werden vereinfacht und angeglichen

Das Land Niedersachsen passt zum 6. Juli 2020 seine Corona-Verordnung erneut an. Dabei werden einige Auflagen präzisiert oder der Umgang mit Auflagen vereinheitlicht. Weiterhin muss strikt darauf geachtet werden, Infektionsketten möglichst früh zu unterbrechen und so die Verbreitung des Covid-19-Virus einzudämmen.

Daher bleiben die Pflicht und die Verantwortung, Abstände und Hygieneregeln einzuhalten, bestehen. Überall dort, wo der Abstand von 1,5 Metern nicht mit Sicherheit eingehalten werden kann, gilt eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (vorrangig auch nach wie vor beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr). Am gesellschaftlichen Leben in Restaurants und Kneipen, in Kinos und bei Veranstaltungen sowie bei kontaktintensivem Sport kann nur teilnehmen, wer seine Kontaktdaten dokumentieren lässt.

Neuerungen im Überblick

Kultur

Kulturelle Veranstaltungen sind jetzt bis zu einer Personenanzahl von 500 wieder möglich. Dies gilt unter anderem für Kulturzentren, Theater und Opernhäuser, aber auch für Kinos.

Währenddessen besteht eine Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung dann nicht mehr, wenn die Besucherinnen und Besucher ihren Sitzplatz eingenommen haben, wohl aber beim Hinein- und Hinausgehen und auch, wenn sie während der Vorstellung ihren Platz verlassen. Die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher müssen wie bisher dokumentiert werden.

Tourismus

Das Beherbergungsverbot für Personen aus dem Kreis Warendorf wird am Samstag (04.07.2020) aufgehoben, das für die Menschen aus Gütersloh bleibt vorerst bestehen.

Bei allen touristischen Angeboten wie Schifffahrten, Kutschfahrten, Stadt- und Naturführungen gilt nun die 10-Personen-Regel. Das heißt, dass Gruppen von bis zu 10 Personen keinen Abstand untereinander einhalten müssen.

Sport

Erlaubt ist Kontaktsport, wenn er in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt (Mannschaftssport; aber auch Rudern in allen Klassen wird ermöglicht). Für diesen Fall sind die Kontaktdaten der einzelnen Personen der Kleingruppe zur Nachverfolgung nach dem üblichen Muster zu erheben. Ein Abstand von 2 m muss dann nicht eingehalten werden.

Gleiches gilt auch für die Sportausübung im öffentlichen Raum. Auch hier gilt die Regel, dass nur feste und nicht ständig wechselnde Gruppen zusammen Sport treiben dürfen.

Darüber hinaus sind bei Sportveranstaltungen anstelle der bisherigen 250 Zuschauerinnen und Zuschauer ab Montag 500 erlaubt, wenn jede Zuschauerin und jeder Zuschauer einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person, die weder zum eigenen noch zu einem weiteren Hausstand noch zu einer gemeinsamen Gruppe von nicht mehr als 10 Personen gehört, einhält. Beträgt die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer mehr als 50, gelten strengere Regeln wie Zuschauen im Sitzen und Dokumentation der Anwesenden.

Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht

Jede Person ist weiterhin dazu angehalten, physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

In der Öffentlichkeit ist ein Treffen zwischen zwei Haushalten, sowie in einer Gruppe von nicht mehr als 10 Personen möglich.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist weiterhin dort zu tragen, wo Abstände von 1,5 Metern nicht eingehalten werden können. Pflicht ist sie insbesondere beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen.

 

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/neuer-alltag-mit-dem-coronavirus-188010.html

https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Gesundheit/Gesundheitsschutz/Coronavirus-in-der-Region-Hannover/Meldungen-zum-Coronavirus/Erleichterung-in-Kinos,-bei-Boots-und-Kutsch%C2%ADfahrten-und-im-Sport